Klinik Alpenblick
Fachklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
 
 
 
 

WENN AUS FEUER UND FLAMME SCHUTT UND ASCHE WERDEN: BURNOUT!

Mittwochs bei den Waldburg-Zeil Kliniken - Treffpunkt Gesundheit

Isny-Neutrauchburg – Im Rahmen der Vortragsreihe „Mittwochs bei den Waldburg-Zeil Kliniken“ informiert Dr. Artur Hatzfeld, Chefarzt der Klinik Alpenblick in Neutrauchburg, am 8. Mai um 19.00 Uhr zum Thema „Wenn aus Feuer und Flamme Schutt und Asche werden: Burnout! – Was geht, wenn nichts mehr geht?“. 
„Die Anzahl der krankheitsbedingten Fehltage am Arbeitsplatz wegen psychischer Erkrankungen und Erschöpfungszuständen ist in den letzten Jahren drastisch gestiegen“, warnt Dr. Hatzfeld. „Zu den Ursachen für stressbedingte Ausfälle am Arbeitsplatz zählen die Beschleunigung der Arbeitsprozesse, steigende Anforderungen an die Leistungserbringer und die zunehmende Unsicherheit am Arbeitsplatz“, so der erfahrene Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie weiter.  
  
"Burnout" wird heutzutage fälschlicherweise oft mit normalem Stress gleichgesetzt, es wird als Mode-Krankheit bezeichnet oder dient den Medien dazu, deren Auflagen oder Quoten zu erhöhen. „Viele Menschen stehen nun vor der Frage, ob ihr eigenes stressbedingtes Erleben und Verhalten ‚lediglich‘ Ausdruck eigener Erschöpfung, eines ‚Burnout-Syndroms‘ oder gar Zeichen einer Depression oder anderen psychischen Erkrankung sind“, erklärt der Mediziner.  
  
Dr. Hatzfeld möchte mit seinem Vortrag hier Orientierung hinsichtlich der Abgrenzung der genannten Begriffe geben und aufzeigen, welche aktuellen medizinischen Konzepte für diese stressbedingten Zustände existieren. Darüber hinaus wird er auf die Fragen eingehen: wie kann ich mir selbst helfen? Wann muss ich qualifizierte therapeutische Unterstützung in Anspruch nehmen? Und wo bekomme ich diese?  
  
Wir laden alle Interessierten herzlich zu dieser Veranstaltung ein. Sie findet im Raum S309 in der Klinik Alpenblick, Kurweg 9 in Neutrauchburg statt. Nach dem Vortrag besteht die Möglichkeit, Fragen an den Referenten zu stellen. Der Eintritt ist frei. 
Veröffentlicht am: 15.04.2019  /  News-Bereich: Über den Träger
Artikel versenden
Artikel drucken