Klinik Alpenblick
Fachklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
 
 
 
 

NACH DER REHA DIE GUTEN VORSÄTZE NICHT VERGESSEN

Unser Entlassmanagement - Beratung für den Weg nach Hause

Wir freuen uns, wenn Sie in gesundheitlich gebessertem Zustand nach Hause zurückkehren. Diesen Schritt bereiten unsere Sozialberaterinnen und -berater gemeinsam mit Ihnen langfristig vor. Wir informieren Sie, wo Sie Hilfe bekommen und suchen mit Ihnen gemeinsam die richtigen Partner für Ihre Rückkehr in den privaten oder beruflichen Alltag.   
  
Wir unterstützen Sie rechtzeitig und prüfen, welche medizinischen und pflegerischen Maßnahmen gegenenfalls im Anschluss an Ihre Reha notwendig sind. 

Gut versorgt von der Aufnahme bis zur Entlassung

 
Für die Zeit nach der Reha müssen oft organisatorische Dinge vorbereitet werden.  
 
Unser standardisiertes Entlassmanagement stellt eine bedarfsgerechte und durchgehend gute Versorgung über den Rehaaufenthalt des Patienten hinaus sicher. Unser Sozialdienst sowie der Pflegedienst und die Ärzte planen, dokumentieren und überprüfen die Entlassung in Zusammenarbeit mit dem Patienten, seinen Angehörigen und den weiterführenden ambulanten und stationären Versorgungseinrichtungen. Hierbei gehen wir auf den individuellen Unterstützungsbedarf ein.  
 
Haben Sie im Vorfeld Ihrer Anreise bereits Fragen zum Entlassmanagement, können Sie sich jederzeit an unseren Sozialdienst wenden.   
  

Nachsorge

 
Auch Sie selbst können nach dem Aufenthalt bei uns ein großes Stück dazu beitragen, dass sich Ihre Erkrankung nicht wieder verschlimmert oder wieder auftritt.  
 
Beherzigen Sie die Empfehlungen unserer Gesundheitsbildung.   
  

Ihre Ansprechpartnerin

 
Karin Eiser 
Verwaltung  
Telefon +49 (0) 7562 71 - 1400 
info@klinik-alpenblick.de   
  
  
  

PSY-RENA Nachsorgemodell

 
In der Klinik Alpenblick führen wir das intensivierte psychosomatische Rehabilitations-Nachsorgeprogramm PsyRena durch. Dies soll Sie dabei unterstützen, die erlernten Verhaltensweisen und Strategien zur Stress- und Konfliktbewältigung im Alltag und im Berufsleben umzusetzen.   
  
https://psyrena.de/ 
https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Reha/Reha-Nachsorge/Psy-RENA/psy-rena_node.html   
  

Ihr Ansprechpartner

 
Dr. Philip Brömer 
Psychologe 
Telefon +49 (0) 7562 71 - 1587 
Philip.Broemer@wz-kliniken.de  
Infotext schliessen
  
  

Psychosomatische Nachsorge

 
Wir empfehlen unseren Rehabilitanden, zum ambulanten Vorbehandler zurückzukehren und mit ihm die weiteren Schritte abzustimmen.  
  
 

Therapie am Heimatort

 
Es ist ein wichtiges Anliegen der Rehabilitanden, sich gegen Ende der stationären Behandlung konkret mit der Rückkehr in ihr bisheriges Leben zu beschäftigen. Eine stufenweise Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess kann eine notwendige therapeutische Maßnahme sein.  
  
Über die übliche Nachsorge hinaus haben wir Selbsthilfegruppen eingeladen, um den Rehabilitanden während des stationären Aufenthaltes ihre Arbeitsweise nahezubringen und sie mit den Prinzipien ihrer Organisation vertraut zu machen. Auf diese Weise können sich die Rehabilitanden einen Eindruck davon machen, ob sie in dieser Form eine weitere Unterstützung in ihrem Leben annehmen möchten.  
  
Weitere geeignete Nachsorge-Alternativen finden Sie auf der Homepage der Gesundheitspädagogen im Kneipp-Bund e. V..  
  
  
  
  
  

Fragen des Alterns - Gruppe 55plus

 
Unsere Selbsthilfegruppe "55plus" trifft sich einmal monatlich in der Klinik Alpenblick. Diese Selbsthilfegruppe ist auch für jüngere Teilnehmer geöffnet, die sich mit Fragen des Alterns beschäftigen. Grundsätzlich kann jeder Teilnehmer die Leitung der Gruppe übernehmen und Themen vorschlagen, die per Ankündigung in der Presse oder durch persönliche Einladung kommuniziert werden. 
Infotext schliessen
  
  
Artikel versenden
Artikel drucken